Wieden: Neugestaltung der Argentinierstraße

Ergebnisse der ersten Befragung zur Neugestaltung: Mehr Grün und Verkehrsberuhigung am wichtigsten

Die Argentinierstraße ist eine wichtige Verbindung zwischen Innenstadt und Hauptbahnhof – vor allem, wenn man mit dem Rad oder zu Fuß unterwegs ist. Ende April startete die Planung für die Neugestaltung. Auslöser ist die dringend nötige Verbesserung der Rad-Infrastruktur, weitere Ziele sind eine Verkehrsberuhigung, mehr Grün, mehr Platz für das Gehen und mehr Aufenthaltsqualität.

Im ersten Schritt wurden Ende April Folder an die Haushalte und Geschäfte des Grätzls rund um die Argentinierstraße verteilt. Das Projektteam der Stadt, des Bezirks und der Mobilitätsagentur Wien lud die Anrainer*innen dazu ein, online oder per Karte mitzuteilen, wie wichtig bestimmte Qualtitäten für die Neugestaltung sind.

“Mir ist es ein großes Anliegen, die Bewohner*innen des Grätzls rund um die Argentinierstraße in die Gestaltung einzubinden. Darum freue ich mich sehr über das große Interesse. Mehr als 1.200 Bürger*innen haben uns gesagt, was ihnen wichtig ist. Die Auswertung der Umfrage zeigt, dass die meisten Begrünung und Abkühlung als am wichtigsten erachten. Verkehrsberuhigung sowie mehr Platz für das Gehen wurden gleichrangig an zweiter Stelle gereiht. Möglichst viele Stellplätze für PKW sind den Bewohner*innen des Grätzls am wenigsten wichtig“, so Lea Halbwidl, Wiedner Bezirksvorsteherin.

Vorstellung von zwei Varianten im Juni: Grätzl-Bewohner*innen können abstimmen

Die Ergebnisse der Umfrage fließen in die Konzepterstellung ein. Im Juni werden zwei mögliche Varianten für die Neugestaltung vorgestellt – anhand von zwei beispielhaften Abschnitten der Straße. Die Wahlberechtigten im Grätzl rund um die Argentinierstraße können dann ihre Stimme für jene Variante abgeben, die sie bevorzugen. Damit fällt die Entscheidung für die Variante, die ausgearbeitet wird.

„Oberste Priorität hat bei der Neugestaltung selbstverständlich die Verkehrssicherheit. Das bedeutet unter anderem sichere Querungen für Zu-Fuß-Gehende und sicheres Radfahren in beide Richtungen. Darüber hinaus wird alles versucht, möglichst vielen Wünschen nachzukommen. Auch uns liegt mehr Grün im Straßenraum und Abkühlung sehr am Herzen. Eine Herausforderung sind dabei die vielen Einbauten für Strom-, Gas-, Wasser- und Datenleitungen unter der Straße, die Baumpflanzungen erschweren können. Die Potenziale für mehr Grün werden intensiv geprüft und bestmöglich mitgeplant“, sagt Halbwidl. Anrainer*innen sollen auch weiterhin zufahren können, auch Parkplätze sollen erhalten bleiben.

Nach der Varianten-Entscheidung werden im Sommer die Planungsarbeiten ausgeschrieben und nach der Vergabe arbeiten die Expert*innen am Entwurf. Im Frühjahr 2023 wird der Stand der Planung vorgestellt und es gibt nochmals die Gelegenheit für die Bürger*innen, Rückmeldungen zu geben.

Weitere Informationen erteilt das Büro der Bezirksvorstehung für den 4. Bezirk, Tel.: 01/4000-04111 bzw. E-Mail: post@bv04.wien.gv.at

Argentinierstraße neu: Die erste Befragung auf einen Blick

Informationen zur ersten Befragung

  • Am 28. und 29. April 2022 wurden Folder mit Informationen zum Projekt Argentinierstraße neu an die Haushalte, Geschäfte und Arbeitsstellen im Grätzl rund um die Argentinierstraße zwischen Gürtel und Karlsplatz verteilt.
  • Per Karte oder Online konnte man an der ersten Umfrage über die Wichtigkeit bestimmter Qualitäten für die Neugestaltung teilnehmen (Reihung 1-4).
  • 1.222 gültige Rückmeldungen gingen ein
  • 59 % davon kamen von den Bewohner*innen des Grätzls, 6 % aus dem 4. Bezirk (damit in Summe knapp zwei Drittel aus dem Bezirk), 34 % aus anderen Bezirken
  • 922 nahmen online an der Umfrage teil, 300 per Postkarte.
    Reihung der Ergebnisse auf Basis der gültigen Rückmeldungen der Grätzl-Bewohner*innen

 

  • Als am wichtigsten und damit an erster Stelle wurden „Begrünung, Abkühlung, weniger Asphalt“ genannt.
    Mittelwert Reihung: 1,94
  • An zweiter Stelle wurden gleichrangigVerkehrsberuhigung, weniger Durchzugsverkehr“ sowie „Mehr Platz für das Gehen, breitere Gehsteig, bessere Sicht, Bankerln zum Verweilen“ gereiht.
    Mittelwert Reihung jeweils: 2,37
  • Als am wenigsten wichtig für die Anwohner*innen im Grätzl stellten sich „möglichst viele Stellplätze für PKW“ heraus.
    Mittelwert Reihung: 3,32

Verkehrssicherheit und Verbesserungen für den Radverkehr wurden nicht gesondert abgefragt, da dies jedenfalls zentrale Bestandteile der Neugestaltung sind.

Die Details zu den Umfrageergebnissen finden Sie hier: Ergebnisse Befragung Argentinierstraße neu