Radler*innen-Rekord im Mai 2022

Steigerung von 33 Prozent gegenüber Vorjahr – Radwegeoffensive läuft auf Hochtouren

Neuer Rekord: Mehr als 1,1 Mio RadfahrerInnen wurden im Mai an den Zählstellen registriert, ein Plus von rund 33 Prozent im Vergleich zum Mai des Vorjahres!

„Wir haben heuer die größte Radwegeoffensive in der Geschichte der Stadt Wien gestartet, konkret 44 Radwege-Projekte und mehr als 17 km neuer und verbesserter Radwegeinfrastruktur allein im Hauptradwegenetz. Die Planungen für den Ausbau der Radwege in den nächsten Jahren laufen bereits auf Hochtouren – mit dem Ziel, das Wiener Radwegenetz weiter qualitativ zu verbessern, für Lückenschlüsse zu sorgen und hochwertige durchgängige Radverbindungen zu schaffen. Dafür nehmen wir laut rot-pinkem Regierungsprogramm bis 2025 ganze 100 Mio. Euro in die Hand“, so Mobilitätsstadträtin Ulli Sima. Eines der Highlights des aktuellen Programms ist der 7 km lange Radhighway von der Urania bis zum Kagraner Platz in der Donaustadt inklusive Mega-Radweg in der Praterstraße.

„Die Zahlen zeigen eine erfreuliche Entwicklung. Für viele Menschen in Wien ist jeden Tag der ‚Tag des Fahrrads‘. Das tut nicht nur den Menschen gut, sondern auch dem Klima,” sagt Martin Blum, Geschäftsführer der Mobilitätsagentur Wien, die die zentrale Anlauf- und Koordinierungsstelle für den Radverkehr und die Radinfrastruktur in Wien ist.

Mehr als 4 Mio. Radler*innen an 18 Zählstellen seit Jahresbeginn registriert

Radlerinnen und Radler, die im Pandemie-Jahr 2020 aufs Rad umgestiegen sind, blieben der klimafreundlichen Mobilität treu. Und immer mehr Radfahrende kommen dazu. Genau 1.155.358 Radfahrer*innen wurden im Mai an 13 automatischen Zählstellen in Wien gezählt. 867.020 waren es hier im Mai des Vorjahres. Seit letztem Jahr sind fünf neue Zählstellen an den Donauquerungen hinzugekommen. Insgesamt wurden an den nun 18 Zählstellen in Wien im Mai 1.465.474 Radfahrer*innen gezählt – zwischen Anfang Jänner und Ende Mai 2022 bereits mehr als 4 Millionen Radfahrende.

Opernring ist weiterhin Rekordzählstelle, Umgestaltungsprozess Argentinierstraße läuft

Im Jahr 2022 wurden an den automatischen Radverkehrszählstellen der Stadt Wien am Opernring bereits 646.131 Radfahrende gezählt. Im Vergleichszeitraum Jänner bis Mai 2021 wurden dort 538.529 Radfahrer*innen gezählt. Die Zahlen 2022 sind neuer Rekord. Deutliche Zuwächse im Mai zeigt die Zählstelle auf der Argentinierstraße. Hier kamen im Mai 2022 mit 127.594 um 50 Prozent mehr Radfahrerinnen und Radfahrer vorbei als im Jahr Mai 2021. Auch vor der Pandemie, in den Jahren 2019 und 2018, wurden in der Argentinierstraße weniger Radfahrende gezählt. Als wichtige Radverbindung zwischen dem Stadtentwicklungsgebiet im Sonnwendviertel, dem Hauptbahnhof und der Innenstadt gewinnt die Argentinierstraße für den Radverkehr zunehmend an Bedeutung. Hier soll die Radinfrastruktur daher verbessert werden, auch Gehsteigverbreiterung und Begrünung sind zentrales Thema. Ein Partizipations- und Umgestaltungsprozess für die Argentinierstraße läuft bereits. Infos unter: www.mobilitaetsagentur.at/argentinierstrasse

Quelle der Daten: Auswertung der automatischen Dauerzählstellen für den Radverkehr der MA 46, Stadt Wien